Neuen Kommentar schreiben

Als Mitarbeiter der ehemaligen Mainischen Feldbahnen in Schwerte kann ich zu den Erzloks noch folgendes ergänzen: Lok "Hummel" wurde kurzerhand in Betrieb genommen um kleinere Aufgaben auf dem Firmengelände zu erledigen." Mücke & Biene" sind nie wieder sebständig gefahren. Es ist richtig, daß die Lokomotiven auf ein normales Getriebe umgebaut werden sollten um dem Bauzugdienst, damals vornehmlich KEG, zur Verfügung zu stehen. Der Grund dafür lag in der zu niedrigen Höchstgeschwindigkeit von 15 km/h. Dieses Vorhaben fiel in die Zeit vor dem "großen Aufschwung" des Unternehmens Bernhard van Engelen. Einzelne Getriebe ließen sich nicht erwerben, man mußte die vorhandenen mit der restlichen Lok drumherum mitkaufen. Das war kostenmäßig nicht vertretbar und so wurde die Idee verworfen. Das Walzwerk Hoesch in Schwerte schaute sich 1998 nach einem Ersatz für ihre Krauss-Maffei um und so kam Lok Hummel in die engere Wahl. Schlussendlich entschied man sich für eine Deutz mit Gelenkwellenantrieb und verabschiedete sich so endgültig vom Stangenantrieb. Die drei Lokomotiven fristeten ihr Dasein ungeschüzt mit den vielen anderen Lokomotiven auf dem Firmengelände und verfielen zusehends, Vandalismus setzte dann noch das "I"-Tüpfelchen obendrauf. Die Unternehmensgruppe Van Engelen geriet in finanzielle Schieflage und so wurden sämtliche als Arbeitsvorrat abgestellten Lokomotiven noch vor der Insolvenzeröffnung verschrottet. Die wochenlange Zerlegung fand in zwei Abschnitten statt, nämlich im Frühjahr 2004 und im Herbst gleichen Jahres. Lok Mücke und Biene kamen im November 2004 unter den Schneidbrenner. Lok Hummel war immer noch betriebsfähig und so wurde sie doch nochmal ausgesondert und weiterhin auf dem Firmengelände abgestellt. Sie ging nach dem Niedergang der Unternehmensgruppe Van Engelen an die Firma Reuschling in Hattingen. Meines Wissens ist sie aber auch dort unter den Brenner gekommen. Als einziger Mitarbeiter der Belegschaft in Schwerte interessierte ich mich auch über das Dienstende hinaus für die Eisenbahn. So habe ich die originalen Fabrikschilder, Henschelsterne sowie Berteibsbücher gerettet. Es wäre sonst alles vernichtet worden da es sonst niemanden interessiert hat. Ich wollte meiner Ergänzung noch Fotos beifügen, aber aus irgend einem Grund klappt es nicht.