TTM Kit No. 1 - Spitzdachwagen "Carro F" der FS

Spitzdachwagen für den Sg 5295: Eine Serie von Aufnahmen von der Entstehung des ersten "Italieners" im heimischen "Rolling stock", eines "Carro F" der FS. Der Wagen entstammt dem Kit No. 1 von TTM (TT Modellismo), welches in Neuauflage (mit Nachbildung der alten Achslager) erhältlich ist.

Die Kosten des fertigen TTM-Wagens - das Kit No. 1 ist aktuell (Stand 1. Quartal 2018) für bemerkenswerte 8,50 Euro direkt beim Hersteller in Neuauflage zu haben - sollen inklusive aller optionalen Zurüstteile den Anschaffungspreis des entsprechenden Fertigmodells von Brawa nicht übersteigen. Leider konnte ich keinen Händler in Deutschland auftreiben, der diesen Bausatz noch führt, daher wurde direkt im Onlineshop des Verlags "Duegi Editrice" geordert. Natürlich sind die Kosten für den Versand aus Italien teurer als im Inland: Bei einer Bestellung von vier Artikeln zahlt man rund 15 Euro, ab fünf Artikeln werden 25 Euro berechnet.

"Carro F" vor GrundierungIst die Post aber erst einmal angekommen, kann die Bastelei direkt beginnen. Die bebilderte Anleitung wirft keine Fragen auf, die Spritzlinge müssen nur von Angüssen befreit werden und die fein detaillierten Teile sind passgenau (Eine einzige Blase fand sich ausgerechnet auf einer der Bremsbacken, da war Verfüllen mit Spachtel angesagt.). TTM legt sogar brauchbare Kunststoffradsätze bei; für das hier vorgestellte Projekt werden diese jedoch einem ausgemusterten Rungenwagen aus der Roco-Einfachserie "geklaut". Später sollen (vielleicht) mal neue Radsätze von Luck nach RP25 Code 100 zwischen die Achslager.

Los geht's: Der Wagen ist fix zusammengebaut und grundiert, der Briefkasten wartet jedoch noch auf den Farbton RAL 8004 "Kupferbraun", oder besser: "Rosso vagone" (von RST Eisenbahnmodellbau). Weißaluminium (Dach) und Tiefschwarz (Fahrwerk) sind glücklicherweise in den Bastelbeständen vorhanden. Diese Farben und die Verdünnung stammen wie auch die verwendete Grundierung, Klarlack und Mattierungsmittel von Weinert.

Die Bremsumsteller fehlen auf dem vor der Grundierung entstandenen Foto, da hier Ätzteile vom AW Lingen (Artikel #551) verwendet werden. Ebenso Zettelhalter (Artikel #527) vom selben Hersteller. Vielleicht folgen später noch Kupplergriffe (Artikel #524), aber dann ist schon fast der Punkt erreicht, an dem auch die Bremsanlage nachgebildet werden müsste. Auf letztere soll jedoch verzichtet werden, weil die Kurzkupplungskulissen des Bausatzes zum Einsatz kommen und bereits einen Teil des Unterbodens für sich beanspruchen.


Vorerst ohne Bremsanlage..."Carro F" nach LackierungAuf den nebenstehenden Fotos ist der Wagen nahezu vollständig lackiert, die Decals sind angebracht. Zur halbwegs korrekten Positionierung der Nassschiebebilder (Einsatz Mitte 1972, also Epoche IVa) wurden Vorbildfotos als Orientierungshilfe verwendet; bei der FS gab es in dieser Hinsicht wohl eine ganze Menge Variationen. Als Ballast für den Fahrbetrieb dienen zwei mit 2K-Kleber fixierte Metallwinkel aus dem Baumarkt; für diese Aufgabe wäre die Nachbildung der Bodenplatte mitsamt der Bremszylinder, die TTM mal im Angebot hatte, nett gewesen, jedoch ist der Artikel mittlerweile leider nicht mehr lieferbar.


Finaler Schritt: Sobald das Dach befestigt ist und die Bremsumsteller die abschließende Farbe erhalten haben, wird ein mattes Finish mit Klarlack aufgebracht. Mit Achsen und Kupplungen ausgerüstet kann der Waggon dann in den Betriebspark übernommen werden. Und weil es gerade so schön ist, findet bei einer heißen Tasse Kaffee die abschließende Alterung mit Pastellkreide statt. Mille grazie, Tutto Treno!

 
Bilderliste: 
TTM Kit No. 1
TTM Kit No. 1

Neuen Kommentar schreiben