Sie sind hier

Umbau der Lima 288 002-9

Basis dieses Projekts ist das H0-Modell der 288 002-9 (Artikel 208114L) von Lima.

Das "Warum" aus meiner ganz persönlichen Betrachtung der Lima 288:

  • Fahreigenschaften sind nicht befriedigend.
  • Digitaldecoder muss ohnehin eingebaut werden.
  • Bei mir "klackern" die Spurkränze auf Roco Line Gleisen.
  • Das ist ein nettes Bastelprojekt.

Das Projekt habe ich irgendwann Mitte 2013 gestartet, später leider beiseite gelegt, und spätestens ab Herbst 2015 stand die Lok lange unangetastet auf dem Regal.

Hier mein Originaltext aus DSO vom 24.07.2013:

"Ich baue nun seit einigen Wochen an meiner Lima 288 002-9 (Zustand gemäß Epoche IVa bzw. 1971) . Mein Plan sieht vor, das Modell zu digitalisieren, mit zwei Motoren und Sound auszustatten sowie soweit möglich zu supern. Fortschritt aktuell:

* Achsen (Lima-"Pizzaschneider") durch entsprechende Achsen von Roco 150 ersetzt (schwarze Speichenräder, jeweils hintere Achse jeder Einheit mit Haftreifen). 
* Kunststoffzahnräder an Antriebsachsen durch entsprechende Messingzahnräder mit passendem Modul und 2mm Achsdurchmesser von [www.mikroantriebe.de] ersetzt. 
* Spiel der Achsen durch Einpassen von 0,25 mm Kupferdraht in Achslager sowie 1 mm dicke Scheiben mit 6 mm Durchmesser (aus Schmuckbedarf) auf Achsen begrenzt. 
* Zimo MX632-Decoder eingebaut (Fräsarbeiten notwendig). 
* Dietz Micro X3 respektive Uhlenbrock IntelliSound 3 mit Sound VL-188 eingebaut, per SUSI mit Zimo Decoder verdrahtet. 
* Metallblock nach unten ausgefräst und Lautsprecher Uhlenbrock 31130 in die Öffnung eingebaut (Schall tritt nach unten aus, Lokgehäuse als Resonanzkörper). Bei Verwendung des originalen Lima-Motors müssen Fräsarbeiten am Deckel des Lautsprechers vorgenommen werden (entfällt bei Roco-Motor). 
* Roco 113197 gemäß des Tipps von Modellbahner-08 verbaut. Dazu waren in meinem Fall UMFANGREICHE Arbeiten notwendig! Mehr dazu unten. 

Momentan ist die Lok im aktuellen Zustand im Fahrbetrieb. Aber demnächst geht's weiter: An jeweils eine mittlere Achse des a- und b-Teils werde ich einen Detectorschalter (bspw. von Völkner bzw. Conrad) befestigen, um damit die Soundfunktion "Kurvenquitschen" entsprechend der Achsauslenkung anzusteuern. Symoba-Kurzkupplungskulissen, LED-Beleuchtung, geätzte Herstellerschilder von Gaßner, Weinert- und Gützold-Zurüstteile (bspw. Dachhaken, Leuchten, Aufstiegsleitern), Signalhalter (H0pur), Anfahrscheinwerfer und Führerstände (Märklin) folgen noch. Der zweite Teil der Lok wird ebenfalls motorisiert (Roco-Motor, zur Ansteuerung reicht der bereits verbaute MX632 leistungsmäßig aus) und via SUSI (zweite Adresse) analog dem ersten Teil ebenfalls mit Sound ausgestattet. Leider unterstützt Zimo derzeit noch nicht Smart-Start in Verbindung mit dem Dietz-Sound, aber da hoffe ich auf ein Update. 

Der Einbau des Roco-Motors 113197 gestaltete sich in meinem Fall leider alles andere als optimal, da dieser von Haus aus NICHT nach dem Motto "Plug and Play" passt. Mein Vorgehen sah wie folgt aus: Ich habe die Schnecken des Roco-Motors vollständig entfernt (Ritzelabzieher). Anschließend wurden die Schnecken des originalen Lima-Motors inklusive der Schwungmassen entfernt. Die Lima-Schnecken werden von der Schwungmasse aus komplett mit einem 2 mm Bohrer mittig (!) mit einem Tischbohrer aufgebohrt. Dabei ist präzises Arbeiten gefragt, sonst eiert die Schnecke und die Lok läuft nicht rund - notfalls kann aber mit einer Reibahle nachgearbeitet werden. Die Schwungmassen werden aufgesägt, so dass sie von der Welle getrennt werden können, denn diese Schwungmassen von Lima werden nicht mehr benötigt, da der Roco-Motor bereits über eine verfügt (für diese sind kleinere Fräsarbeiten am Metallblock der Lok notwendig, sonst schleift die Schwungmasse). Der von der Lima-Schwungmasse abgetrennte Teil wird so gekürzt (bei mir kam dazu eine Metallsäge sowie der Dremel zum Einsatz), dass der Roco-Motor nach Montieren und Fixieren (bspw. mit Sekundenkleber) der Lima-Schnecken sauber an seinen Einbauplatz passt und die Schnecken auf den Zahnrädern aufliegen. Dazu muss die ursprüngliche Lima-Motoraufnahme kräftig mit einem Dremel bearbeitet werden! Sobald der Motor passt, kann er mit Isolierband oder ähnlichem Material provisorisch für erste Fahrversuche fixiert werden. 

Der Roco-Motor bietet meiner Meinung nach gegenüber dem Austausch des Lima-Motors gegen Faulhaber- oder Maxon-Motoren (da gibt's ja fertige Umbausätze) ebenfalls verbesserte und akzeptable Fahreigenschaften zu einem Drittel des Preises eines Glockenankermotors. Inbesondere bei Motorisierung beider Einheiten mit Glockenankermotoren ist man schnell bei 200 Euro angelangt, während zwei Roco-Motoren für weniger als 80 Euro zu haben sind. Bei Übernahme der Lima-Schnecken wird aber natürlich auch der Einbau eines Glockenankermotors etwas günstiger, so dass der Preisvorteil noch gut 50 Prozent betragen dürfte. 

Als i-Tüpfelchen bleibt bei meiner Einbaumethode noch Platz unterhalb der Lüfter. Somit würde sich hier das Ausfräsen der Gitternachbildung von Lima sowie anschließendes Ersetzen durch Weinert-Lüftergitter anbieten. Dann könnte man darunter einen langsamdrehenden Miniaturmotor mit einem Lüfter anbringen (evtl. ein Rotor von Krüger? Gibt's auch Mehano-Lüfter als Ersatzteile?). Das ist aber erst einmal nur ein Gedankenspiel. 
Bei Gelegenheit werde ich mal alle Artikelnummern der verwendeten Teile zusammenstellen. Ein detaillierter Umbaubericht mit Fotos ist angedacht :-) . "

Soweit der Stand damals. Das Update des Zimo-Decoders für Smart-Start habe ich anschließend nicht abgewartet, sondern im März 2014 einfach einen Uhlenbrock-Decoder 76560 verbaut, der dies unterstützt. Die Lok ist nun mit einem Motor fahrbereit, lediglich die beiden Schnecken musste ich Mitte 2018 mit Loctite sichern, da sich eines dieser Getriebeteile von der Welle gelöst und in Folge dessen den ganzen Motor angehoben hatte.

Anbei gibt es Fotos vom Modell inklusive des noch original verpackten Spendermodells, welches einen Fahrzeugteil zwecks Motorisierung abgeben wird. Die anderen vielen Zurüstteile liegen hier im Bastelbestand herum und warten auf den Einbau. Die damals bestellten Dachhaken wird meine 288 wohl vorerst an 119 002-4 abgeben müssen.

Die (noch) unvollständige Artikelliste:

  • 6x Roco 90660 LAUFRADSATZ
  • 2x Roco 90661 RADSATZ M. HAFTRINGEN
  • 4x Zahnrad / Trieb M0.5 / 16 Zähne Artikelnummer 050016 (Bohrung (D) in mm:2,0, Breite (T) in mm:2,0, Material:Messing MO58) (KK Produkcja)
  • 2x Roco 113197
  • 16x Spacer Scheibe 6mm silber farbig, Großloch, Loch 2mm, Artikelnummer PF-545 (Kreativ-Design Leverkusen)
  • 0,25 mm Kupferdraht
  • 2 x Märklin 206373 Führerstand 
  • 2 x Märklin 207228 Anfahrscheinwerfer 

Es sei noch ergänzt, dass der "Sound" des Modells aktuell nicht das "Gelbe vom Ei" ist. Mangels Resonanzkörper klingt das Motorengeräusch recht höhenbetont und schnarrend.

Irgendwann wird das Modell sicherlich auf meiner bisher nur gedanklich existierenden Anlage zum Einsatz kommen. Vorbild wird der Raum Würzburg/Nürnberg/Bamberg sein, wo die Lok bis 1971 noch auf der Werntalbahn gesichtet werden konnte.

 

Bilderliste: 

Neuen Kommentar schreiben