Messerschmitt Bf 109 G-10

Seit einigen Wochen bastel ich immer wieder mal abends an meiner Focke-Wulf Fw 200 "Condor", die in der zivilen Variante der dänischen DDL entstehen wird. Um diverse Lackierschritte ausprobieren zu können, habe ich vor diesem wichtigen Arbeitsvorgang erst einmal ein günstiges Revell-Modell (Artikel 04160) vom Regal geholt und zusammengebaut, welches dort schon seit einigen Jahren herumgelegen hat.

Mit dem erzielten Ergebnis in 1:72 bin ich schon recht zufrieden und werde viele Erkenntnisse direkt auf die maßstabsgleiche, aber natürlich viel größere Fw 200 anwenden können.

An einigen der Decals kann man erkennen, dass ich aus reiner Unkenntnis keinen Klarlack (oder Gloss Varnish von Vallejo) aufgetragen habe, bevor ich die Aufkleber auf der matten Farbe angebracht habe. Dies wird insbesondere an einem der Balkenkreuze deutlich, wo winzige Luftblasen eine milchige Schicht hervorrufen. Da rettet auch der beste Softener und das beste Setting nichts mehr. Beim nächsten Testmodell, das wird eine Ta 152 werden, plane ich dann erstmals die Verwendung von Klarlack vor dem Anbringen der Nassschiebebilder mit ein. Die Decals der Fw 200 sollen später einmal perfekt sitzen, da soll nichts milchig erscheinen.

Mit der übrigen Lackierung der Bf 109 (Grundierung diesmal mit Tamya, Airbrush mit Revell Email Color Farben und abschließendes Finish mit mattiertem Klarlack von Weinert) bin ich bis auf Kleinigkeiten zufrieden und werde an diesen Arbeitsschritten somit nichts verändern. Bei der Fw 200 grundiere ich jedoch auch mit Weinert, da die Airbrush - im direkten Vergleich zum Aufbringen der Tamya Grundierung aus der Dose - meiner Ansicht nach präziser einzusetzen ist. Aber das ist wie so vieles Ansichtssache.

Die verwendete Schnur zur Nachbildung der Antenne ist für die kleine Revell-Maschine vielleicht schon fast zu grob, jedoch wird das bei der größeren Fw 200 nicht weiter ins Gewicht fallen. Mal sehen, ob ich für die Ta 152 eine alternative Lösung in Form eines dünnen Nylonfadens probieren werde. Die Zuleitung zur Antenne ist beim hier gezeigten Modell nicht ganz so schön gelungen.

Bilderliste: 
Bf 109 G-10
Bf 109 G-10
Bf 109 G-10