Computerspiel: "Uffbasse Unnerwelt - De hibbelisch eBiss"

Samstag, 6. September 2014

Computerspiel: "Uffbasse Unnerwelt - De hibbelisch eBiss"

 
Willkommen zu einem neuen Spieltest der Zeitschrift Dada, dem beliebten Magazin zur Gamersendung Gaga. Viele von Euch werden sich noch erinnern: Vor etwa 30 Jahren wurde der ultimative Rollenspielklassiker Uffbasse mit dem ersten Teil der Serie gestartet, und die Beliebtheit der Serie, in welcher der Spieler die Aufgabe erhält, das fiktive Ei-Land "Hesse" zusammen mit drei Gefährten von diversen Gegnern zu befreien und dabei die im Handbuch vorgeschriebenen Tugenden einzuhalten, ist bis heute ungebrochen. Während der erste Teil noch in Vektorgrafik über die Grünmonitore der damaligen 8-Bit-Maschinen flimmerte, präsentierte sich das Spinoff "Uffbasse Unnerwelt - De hibbelisch eBiss" Anfang der 90er Jahre - auf insgesamt sechs 3,5''-Disketten ausgeliefert - bereits in fulminant gepixelter 3D-Grafik mit Bitmap-Texturen in 256 Farben.
 

 

Heute dürfen wir Euch das brandneue Remake dieses Epos vorstellen, welches in zeitgemäßer Grafik daherkommt. Die im Test abgebildeten Screenshots wurden auf einem System mit NVidia-Grafikkarte generiert, wobei wir keinen Unterschied zur Darstellung auf AMD-Karten feststellen konnten. Die Handlung ist gegenüber der Ursprungsversion unverändert geblieben: Der Spieler wird aus der realen Welt heraus in die Metropole des fiktiven Landes "Hesse" teleportiert, genauer gesagt in den großen, von einem Glasdach gekrönten Tempel der relativen Zeit (siehe obigen Screenshot). Der aufwendige Vorspann des Spiels wurde in der Neufassung von dem Kabarettduo "Badesalz" synchronisiert; unserer Ansicht nach eine goldrichtige Entscheidung, um die von den Autoren des Spiels erdachte witzige Sprache des fiktiven Schauplatzes von Uffbasse zum Leben zu erwecken. Im Vorspann wird in fantastischen Bilder die merkwürdige Verkettung unglücklicher Umstände gezeigt, die dazu führt, dass der Spieler für alle Zeiten in die antiken Katakomben tief unterhalb des Tempels verbannt wird.  Kleiner Tipp unsererseits: Es ist ab jetzt ratsam, einen Bleistift und kariertes Papier zur Hand zu haben, um die liebevoll gestalteten Level kartografieren zu können, denn eine Automap-Funktion wird vergebens gesucht.

 

Der Vorspann ist vorüber, die spannende Reise in die Unterwelt kann beginnen: Der Spieler muss sich fortan, anfangs nur mit Handkäs und der zugehörigen Musik bewaffnet, vom untersten Level 4 bis in Level 0 hochkämpfen, wobei die düstere Umgebung von einer Taschenlampe ausgeleuchtet wird. Der Redaktion von Dada gelang es, das Meisterwerk komplett bis hin zum Finale durchzuspielen: In Level 4 haben wir es mit Mäusen, Ratten und mutierten Riesennagern zu tun; in diesem Bereich gilt es, versteckte Munitionsdepots aus dem letzten Krieg (Handlungsschwerpunkt in Uffbasse II) zu entdecken, um damit verborgene Räume freizusprengen. Mit den dort aufgefundenen Gegenständen kann die Ausrüstung entscheidend verbessert werden. In Level 3 - einer Reminiszenz an den Wettbewerber Wolfenstein 3D aus den 90er Jahren - werden die Gegner deutlich unangenehmer: Hier treffen wir auf die zwei letzten Mitglieder einer Partisanenbewegung namens Werwölfe, denen vor mehr als 50 Jahren der Weg zurück an die Oberfläche versperrt wurde. Trotz ihres hohen Alters und wirren Geisteszustands leisten die beiden rüstigen Nazi-Opas Erwin K. und Hugo B. dem Spieler zwar zunächst unerwartet heftige Gegenwehr mit ihren Panzerfäusten, fallen aber letzten Endes einer Attacke unseres Äppelwoi-Werfers zum Opfer, womit der Weg in Level 2 frei ist. Übrigens: Die Lernkurve von Uffbasse Unnerwelt ist steil, wirkt aber zu keinem Zeitpunkt unfair.
 
In Level 2 befinden wir uns direkt in der Abwasserentsorgung für die Sanitärräume des über uns liegenden Tempelgebäudes - und hier liegt auch die aus anderen Teilen der Serie Uffbasse bekannte unterirdische Stadt Klostein, die der Tugend Reinheit gewidmet ist. Die einzigen Gegner hier sind einige plötzlich aus dem Nichts auftauchende Clochards, die sich nach Klostein verirrt haben und uns um unsere Äppelwoi-Vorräte bringen wollen; ansonsten gilt es, in dieser Stadt regen Handel mit den ansässigen Gerbern zu treiben. Dank ausreichendem Vorrat an Bembeln können wir ab sofort den Gesundheitszustand jederzeit wieder auf 100% bringen oder sogar mit Hilfe des "blauen Bocks" auf 120 % kurzzeitig steigern, um im Berserkermodus mit grüner Soße genüsslich Verderben anzurichten. In Klostein ist darüber hinaus die marode IT-Landschaft des Tempelgebäudes angesiedelt: Durch Hacken der alten Computer können Bonuspunkte erzielt und bei den Händlern direkt in Äppelwoi umgewandelt werden. Gut ausgerüstet geht es weiter in Level 1.
 

 

In Level 1 befindet sich die ehemalige Postverteilung des Tempelgebäudes, und der Schwierigkeitsgrad steigert sich ab jetzt enorm! Wer hier nicht voll bewaffnet Einzug hält, ist verloren. Die pensionierten Postbeamten, welche blitzschnell auf ihren rostgelben Elektrokarren angreifen, sind starke Gegner. Sammeln sie die im Level verteilten Postsäcke auf, wird die Anzahl der Anhänger hinter den surrenden Elektrokarren im Laufe der Zeit immer länger. Am effektivsten bekämpft man die langen Schlangen der Angreifer, indem man sie in die Wände lockt, welche mit Hilfe der in Level 3 gefundenen, magischen Leberkäsweck gezogen werden. Mit einem lauten Knall zerbersten die Postwägelchen mitsamt der Beamten; grafisch durften sich die Programmierer hier nach allen Regeln der Kunst austoben. Aber: Die Anzahl der versteckten Bembel in Level 1 ist gering, auch wenn wir einige in den Geheimräumen finden, die wir mir Hilfe des Munitionsvorrats aus Level 3 und 4 freisprengen können. Bonuspunkte gibt es für aufgelesene Postsäcke: In Level 0 werden diese später auf den finalen Punktestand angerechnet, der dann in In-App-Käufe investiert werden kann. Übrigens, soviel sei verraten: Die Parole für den Zugang zum versteckten S-Bahn-Waggon, in dem die Vorratspackung Corega-Tabs aus Level 3 an den alten Zauberer übergeben werden muss, lautet: "Ei, da lach isch wie a Hex!"
 
 
 
Vor Level 0 wartet der Endgegner in Gestalt des fedden Kontrolleurs: Er greift uns nicht nur mit heftigem Gebabbel an, sondern wirft auch mit schweren Anzeigetafeln, die üblen Schaden zufügen und unsere Gesundheit schnell auf 0% sinken lassen. Ab hier sollte oft gespeichert werden! Die einzige Möglichkeit, den Kontrolleur zu bekämpfen, besteht darin, die Uhren der Anzeigetafeln von der geplanten auf die tatsächliche verspätete Abfahrts- bzw. Ankunftszeit der angezeigten Zugnummern umzustellen, und die Tafel anschließend - zusammen mit einem der vielen Metropolitan-Becher, die hier überall herumliegen - zurückzuwerfen. Dies erfordert viele Anläufe und führt schnell zu stundenlanger Frustation. Ist dieser Gegner aber besiegt, erreichen wir endlich das ersehnte Finale: In der lichtdurchfluteten Glashalle des Level 0 treffen wir beim Klang silberner Fanfaren auf Graf Koks, den gütigen Herrscher von "Hesse". Von seinem Thron herab begnadigt er uns, dankt uns babbelnd für die erfolgreiche Rettung seines Landes vor den Attacken des fedden Kontrolleurs und entlässt uns mit der S3 vom Tiefbahnhof in Level 1 aus in Richtung Bad Soden. Wir sind zurück in der Realwelt. Vorbei ist das Remake von Uffbasse Unnerwelt, welches von uns eine Gesamtwertung von 86 Prozent erhält. In der nächsten Ausgabe werden wir einen Blick auf das neue Computerspiel dieser Serie mit dem Titel "Uffbasse XI - Be de Dribbdebächer" werfen.